Projektförderung

How to – Antrag auf Projektförderung

Liebe Studierende,
im Folgenden haben wir Euch einen Drei-Punkte-Plan zum Erstellen, Einreichen und Abrechnen eines Projektförderungsantrags erstellt. Alle Punkte, Regeln und Ausnahmen sollen nur dem Zweck der effektiven Verwendung der Mittel der Studierendenschaft dienen. Jeder, der einen Antrag auf Projektförderung an den AStA stellt, ist automatisch zu einer Beratung eingeladen, um von unseren Erfahrungen zu profitieren, die euer Projekt zum Erfolg führen.

Punkt 1

Für einen schnellstmöglichen Beschluss des Antrags, sollte dessen vollständige Abgabe mindestens einen Werktag vor einer AStA-Sitzung erfolgen. Dies ist nötig, da Anträge auf Projektförderung erst auf formale Korrektheit geprüft werden müssen. AStA-Sitzungen können bei Bedarf jeden Montag einberufen werden und sind öffentliche Veranstaltungen, bei denen der/die Antragsteller(in) anwesend sein sollte. Der Antrag sollte inklusive der vollständigen Finanzplanung zwei DIN-A4 Seite nicht überschreiten und muss durch den/die Antragsteller(in) mit dem Datum der Antragsstellung versehen sowie unterschrieben sein.

Punkt 2

In einem vollständigen Antrag müssen folgende sechs Gliederungspunkte aufgeführt und beantwortet werden:

  1. Projekt/Idee
  2. Nutzen für die Studierendenschaft
  3. Finanzierungsabsichten; Warum wird das Projekt nicht aus Fachschaftsmitteln finanziert?
  4. Finanzierungsplan, Auflistung der Kostenpunkte
  5. Höhe des Bedarfs an Fördermitteln:Hier ist besonders zu beachten, dass der AStA nur ein komplettes Projekt fördert und keine Einzelpositionen. Dies gilt es in der Aufstellung der geplanten Verwendung zu berücksichtigen (z.B. „2000 Cocktailwürstchen = 120 €“, wäre nicht akzeptabel, dafür aber „Grillabend für 120 €“)
  6. Weitere Fördermittel; Sind Anträge zur Förderung an andere Stellen erfolgt?

Außerdem müssen die Anlagen a) und b) beigefügt werden, bei bestehender Sachlage auch noch Anlage c). Ebenfalls ist die Belehrung über die Beschränkung der Förderung anzufügen und separat durch Unterschrift des/der Antragstellers(in) zur Kenntnis zu nehmen (Erklärung siehe unten).

Anlagen

  • a) Identifikation des/der Antragsstellenden – z.B. Studierendenausweis oder Fachschaftsstempel mit Unterschrift des/der Vorsitzenden der Fachschaft (Anlage 1)
  • b) Angaben zur Bankverbindung (keine privaten Konten erlaubt)
  • c) Auflistung von eventuellen Förderungsanträgen an andere Organisationen zu diesem Projekt

Punkt 3

Mit dem Einreichen des Antrags auf Projektförderung, ist es noch nicht getan. Da der AStA die Gelder der Studierendenschaft verwaltet, haben die Referenten sorgfältig über die Mittelverwendung zu wachen. Dies geschieht im ersten Schritt mit der Annahme oder Ablehnung des Antrags auf Projektförderung, im zweiten Schritt durch die Überprüfung der Abrechnung der Veranstaltung.
Hier gilt es Grundlegendes zu beachten:

  • 1. Es wird erwartet, das spätestens 4 Wochen nach der Veranstaltung eine komplette Abrechnung unterschrieben beim AStA vorliegt. Geschieht dies nicht, so verfällt der Anspruch auf Projektförderung. Dies hat den Hintergrund, dass der AStA auch Ordnung in seinen Finanzen haben muss. Sind zu viele Anträge auf Projektförderung ohne Abrechnung offen, ist es nicht möglich über Mittel zu entscheiden, die eventuell nicht gebraucht wurden.
  • 2. Der AStA behält sich vor, bei Unstimmigkeiten in der Abrechnung, den Antragsteller aufzufordern, zur Klärung dieser Unstimmigkeiten beizutragen oder ggf. die Förderung zu versagen. Eine korrekte Abrechnung ist allererste Voraussetzung.

Anschrift

AStA der Fachhochschule Dortmund
Emil-Figge-Straße
44227 Dortmund

 

Und hier nochmal die Vorlage