Erstes Meeting der Studierbar-Moderatoren

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Erstes Meeting der Studierbar-Moderatoren


      Am Dienstag, den 16. Oktober fand zum ersten Mal ein Treffen der Moderatoren der Studierbar statt. Vertreten waren die Fachbereiche 3, 4, 8 und einige Mitglieder des AStA.
      Ziel des Meetings war es, gemeinsame Arbeitsweisen festzulegen, sowie Rechte und Pflichten eines Moderators aufzuzeigen.


      Die Benutzerordnung

      Zunächst wurden die wichtigsten Rechte und Pflichten der Moderatoren erläutert, die sich auch in der Benutzerordnung (Link: http://www.stud.fh-dortmund.de/wiki/Studierbar:Benutzungsordnung) wieder finden.
      Die Moderatoren und Moderatorinnen sollen allgemein dafür sorgen, dass die Benutzerordnung eingehalten wird.
      Wird das Forum nicht in rechtlich korrekter Weise benutzt, haben sie die Möglichkeit, Benutzer sperren zu lassen. Das wäre z.B. bei der Verbreitung von rassistischem Gedankengut der Fall. Beleidigungen oder Verleumdungen können ebenfalls zu einem Ausschluss aus dem Forum führen. Auch gegen die Benutzerordnung verstoßende Bilder, wie z.B. pornographische Abbildungen im Benutzerprofil, ziehen Konsequenzen nach sich.
      Kurz gefasst: So lang keine anderen Personen verletzt, belästigt oder in irgendeiner Form beleidigt werden, steht dem Foren-Spaß nichts im Wege.


      Beiträge verschieben, teilen, schließen, löschen,...

      Die Moderatoren haben die Möglichkeit, Beiträge in andere Foren zu verschieben, zu teilen, zusammen zu führen oder zu schließen. Das Löschen von Beiträgen bleibt allein den Administratoren vorbehalten. Generell gehört es aber zur Philosophie der Betreiber, Beiträge nur bei äußerster Dringlichkeit (Verstoß gegen die Benutzerordnung) zu löschen. Auch beim Schließen von Beiträgen ist Zurückhaltung geboten, denn die Meinungsfreiheit soll gewährleistet werden.
      Da die ModeratorInnen Beiträge nicht löschen können, besteht die Möglichkeit, Threads bei Bedarf „aus dem Blickfeld der anderen Benutzer“ zu verschieben.
      Dazu gibt es Foren, die für „Außenstehende“ nicht sichtbar sind. So z.B. auch das Forum „Moderator intern“, zu dem nur Moderatoren Zugang haben. Ein weiteres Beispiel ist das Forum „AStA intern“, mit dem die interne Kommunikation des AStA einen großen Schritt nach vorn gemacht hat.


      Plagiate, Zitate, Quellenangaben,...

      Weiterhin wurde über Plagiate, Zitate und Quellenangaben gesprochen. Zitate müssen stets als solche kenntlich gemacht werden. Plagiate sind natürlich nicht erlaubt und werden entfernt. Mit Quellenangaben ist man stets auf der sicheren Seite. Wird also z.B. ein Gesetzestext gepostet, sollte stets die Quellenangabe dazu gesetzt werden. Das kennt man ja von diversen Ausarbeitungen während des Studiums...


      Foren beobachten

      Dann stellte sich die Frage, wie häufig ModeratorInnen ihre Foren lesen müssen. Dazu gibt es keine Regelung. Dies bleibt allen selbst überlassen und richtet sich auch danach, wie stark die jeweiligen Foren frequentiert sind.


      Was dürfen ModeratorInnen?

      Eine wichtige Frage war: Darf ein Moderator Nachrichten anderer User editieren? Falls ja, wann darf er/sie es und wie?
      Hierzu wurde lang überlegt und diskutiert. Am Ende einigte man sich auf Abstufungen:
      Verstöße gegen die Benutzerordnung führen zur Löschung des Threads und ggf. zur Sperrung des Autors. Persönliche Angriffe gegen andere Personen werden gelöscht und ziehen je nach Intensität ebenso Konsequenzen nach sich. Flüche, Kraftausdrücke und Co. können unterschiedlich behandelt werden. Besonders unangemessene Ausdrücke werden vom Moderator editiert und zuzüglich kann der/die ModeratorIn einen eigenen schriftlichen Hinweis hinterlassen. Um niemanden bloßzustellen, können ModeratorInnen den Verfassern auch eine persönliche Nachricht schicken und sie bitten, den Beitrag selbst zu editieren. Diskussionen, die „aus dem Ruder laufen“, können geschlossen oder in interne Foren verschoben werden.


      Wer liest das Forum?

      Es wurde zu bedenken gegeben, dass viele Dekanate, Professoren, Angestellte der FH, Externe etc. viele Bereiche des Forums lesen (bzw. die öffentlich angezeigten) und so sind sich alle einig, dass ein gewisses Niveau bewahrt werden muss. Auch für die Studierenden ist dies zu gewährleisten, denn sie sollen das Forum gern nutzen.
      Generell wollen die ModeratorInnen sich jedoch dezent zurück halten und die Nutzer sollen das Forum nach ihren Wünschen nutzen und gestalten.


      Doppelte und forenfremde Themen

      Dies führte zu der Frage: Wie wird mit doppelten Nachrichten und Threads verfahren? Und wie streng soll man sein, wenn ein Thema nicht in das jeweilige Forum passt?
      Mehrfache Themenstarts oder mehrfache Antworten überfluten das Forum und stören andere Nutzer. Man einigte sich, die Foren-Struktur relativ streng zu verfolgen und Themen konsequent zu verschieben, bzw. zu schließen, wenn sie mehrfach auftauchen. Nur eine konstante Foren-Struktur ermöglicht eine benutzerfreundliche Erscheinung des Forums.
      Bei wiederholter „Überflutung“ des Forums werden die Autoren ggf. persönlich kontaktiert.


      Lounge und Off-Topic

      Die „Lounge“ existiert erst seit wenigen Monaten, findet jedoch eine breit gefächerte Benutzergruppe, wie die ModeratorInnen erfreut feststellen konnten.
      Daher einigte man sich, das alte Forum „Off-Topic“ in absehbarer Zeit zu entfernen. Bis dahin kann dort nichts mehr veröffentlicht werden.

      Im Unterforum „gesucht-gefunden“ einigte man sich darauf, dass aus dem Forum „Erstis“ sämtliche Beiträge dorthin verschoben werden sollen, die mit der Suche nach z.B. Kommilitonen aus den verschiedenen Fachbereichen usw. zu tun haben.
      Es wurde beschlossen, aus jedem Fachbereich eine Person zu bestimmen, welche zusätzlich Moderatorenrechte erhält. So können die Moderatoren die Beiträge, die verschoben werden müssen, effektiver in die Fachbereichs-Foren einsortieren.


      Nutzung der Foren

      Schließlich gab es ein Feedback darüber, welche Foren wie stark genutzt werden. Dabei stellte man fest, dass Fachbereiche mit eigenen Internetseiten die Studierbar kaum nutzen. Es wurde beschlossen, stärker mit den Betreibern der Fachbereichsseiten zusammen zu arbeiten.


      Zielgruppen

      Die ModeratorInnen waren sich einig, einen starken Fokus auf die Erstis zu richten und sich zu bemühen, diese für die Studierbar zu begeistern. Zudem tauschte man sich darüber aus, welche „Zielgruppen“ die Studierbar nutzen und will sich davon ausgehend Gedanken um weitere spannende Inhalte und Themen machen.


      Öffentlichkeit der Foren

      Nun kam man zu der Frage: Welche Foren sollen öffentlich einsehbar und welche nur für Nutzer sichtbar sein?
      Die „Lounge“ könnte für einige Nutzer reizvoller sein, wenn sie davon ausgehen könnten, dass nur angemeldete Nutzer dort Zugriff haben. Andererseits ist die „Lounge“ ein interessanter Bereich für z.B. externe Studieninteressierte, denn hier werden mitunter einige Fragen zum Studienbeginn beantwortet.
      Die ModeratorInnen gehen davon aus, dass den Nutzern die öffentliche Einsehbarkeit ihrer Antworten bewusst ist und haben sich darauf geeinigt, die „Lounge“ offen und für alle einsehbar zu belassen.
      Zusätzlich können einleitende Texte als Hinweis in den Foren veröffentlicht werden, wie dies z.B. im FB03 der Fall ist (http://www.stud.fh-dortmund.de/forum/index.php?topic=6978.0).
      Generell sollten alle Nutzer selbst entscheiden, wie persönlich ihre Einträge sein sollen.


      Fazit zum Meeting

      Das allgemeine Fazit fiel sehr positiv aus. Die Teilnehmer waren zufrieden mit den Ergebnissen und wollen zukünftig weitere Moderatorentreffen einberufen. Allerdings soll dies nach Bedarf geschehen und so wurde kein weiterer Termin vereinbart.
      Man war froh, einen einheitlichen Konsens gefunden zu haben, nach dem alle ModeratorInnen handeln können. Auch für die Zukunft wurde gegenseitige Transparenz und mehr Kommunikation untereinander gewünscht. Zudem hofft man, dass sich bald Moderatoren für die übrigen Fachbereichs-Foren finden werden und diese dann auch häufiger genutzt werden.


      In diesem Sinne... Frohes Schreiben!


      Teilnehmer des Meetings:
      „Klipphahn“ (FB03), „DerTimmy“ (FB03), „Dkemper“ (FB08), „annavoss“ (FB04), „Sroetters“ (AStA), „d.franielczyk“ (AStA), „andepoort“ (AStA), „p.massopust“ (AStA), „g.schneider“ (AStA), „haegar“ (AStA), „milena.teske“ (AStA)