Exist Seed: Förderprogramm für Unternehmensgründungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Exist Seed: Förderprogramm für Unternehmensgründungen

      EXIST-SEED ist ein bundesweites Förderprogramm zur Unterstützung
      von technologieorientierten Unternehmensgründungen in der Frühphase. Mit
      EXIST-SEED sollen zukünftige GründerInnen aus Hochschulen bei der Umsetzung
      ihrer Gründungsidee in einen Businessplan unterstützt werden.

      Interessenten für die laufende Antragsrunde können sich bis zum 07.September 2006 bei der Transferstelle der Fachhochschule Dortmund unter 0231/9112-188 bzw. bei erdme.bruening@fh-dortmund.de melden.

      Gefördert werden:

      · Studierende

      · Junge wissenschaftliche MitarbeiterInnen (bis 40 Jahre)

      · AbsolventInnen (nicht länger als drei Jahre nach Studienabschluss)

      Was wird gefördert?

      Gefördert werden nur potenzielle GründerInnen in der Frühphase, d. h. das
      Unternehmen darf noch nicht gegründet sein. Die Gründungsidee muss
      technologisch orientiert und innovativ sein und nachhaltige wirtschaftliche
      Erfolgsaussichten besitzen. Gefördert werden Personalkosten und Sachmittel
      von EinzelgründerInnen und Gründerteams (max. 3 GründerInnen) für 1 Jahr:

      · Personalkosten für wissenschaftliche MitarbeiterInnen max. 30.000 Euro,
      für Studierende bis zu 10.000 Euro.

      · für Beratung und Sachmittel bei Einzelgründungen max. 13.000 Euro, bei
      Teams bis zu 20.000 Euro

      · ggf. Aufwendungen für Kinderbetreuung bis zu 2.400 Euro.

      Was ist zu tun?

      · Antragsteller für die Förderung ist die Hochschule.

      · Der oder die potenziellen Gründer reichen bei der Hochschule ihre
      Geschäftsidee in Form eines Ideenpapiers ein.

      · Es muss ein Mentor aus der Hochschule benannt werden, der die Betreuung
      übernimmt.

      · Die Hochschule muss sich verpflichten, den GründerInnen einen
      Arbeitsplatz für ein Jahr zur Verfügung zu stellen.

      · Die Einbettung in ein Gründungsnetzwerk muss durch die Hochschule
      nachgewiesen werden.

      · Notwendig ist außerdem eine Beratung der GründerInnen durch eine
      Gründungsinitiative der jeweiligen Hochschule.

      Weitere Informationen zum Programm unter:
      http://www.exist.de/existseed/index.html