Prof. Kamenz diskreditiert direkt 1000 Doktorarbeiten... insbesondere Frank Walter Steinmeier

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Prof. Kamenz diskreditiert direkt 1000 Doktorarbeiten... insbesondere Frank Walter Steinmeier

      Bericht über Auffälligkeiten in Doktorarbeit

      Plagiatsverdacht gegen Steinmeier

      Source Code

      1. Wehrt sich gegen Plagiats-Vorwürfe: Frank-Walter Steinmeier


      Der Dortmunder Professor Uwe Kamenz hat die Universität Gießen aufgefordert, die Doktorarbeit von SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier wegen des Verdachts von Plagiaten zu überprüfen. Einem Bericht des "Focus" zufolge schickte Kamenz der Universität eine Mail mit einem 279 Seiten umfassenden Prüfbericht zur Steinmeiers 1991 in Gießen eingereichter Dissertation. Eine Computeranalyse des Textes habe "umfangreiche Plagiatsindizen" ergeben, die "mit hoher Wahrscheinlichkeit auf vorhandene Plagiate" hinwiesen, zitierte das Magazin aus der E-Mail. Somit seien "die Voraussetzungen für ein Überprüfungs- und ggf. Entzugsverfahren des Doktortitel an Ihrer Fakultät gegeben".

      Eine Sprecherin der Universität kündigte für Montag eine Entscheidung über das weitere Vorgehen an. Steinmeier selbst sprach gegenüber dem "Focus" von einem "absurden Vorwurf". "Sollte sich die Uni Gießen zu einer Überprüfung entschließen, sehe ich dem Ergebnis mit großer Gelassenheit entgegen", erklärte er.

      Überprüfung von 1000 Politiker-Dissertationen

      Source Code

      1. Uwe Kamenz hat sich seit einigen Jahren dem Kampf gegen Plagiate verschrieben.


      Kamenz ist bereits seit einigen Jahren ein deutschlandweit bekannter Plagiatsjäger. Neben seiner Tätigkeit als Professor an der Fachhoschule Dortmund leitet er als wissenschaftlicher Direktor das private ProfNet Institut für Internet-Marketing. In dieser Funktion hatte er bereits im Jahr 2011 angekündigt, auch 1000 Dissertationen von Politikern auf mögliche Plagiate hin überprüfen zu wollen.

      Grundlage für die Untersuchungen sind ein eigens entwickeltes Computerprogramm sowie eine umfangreiche Datenbank mit Doktorarbeiten, wissenschaftlichen Aufsätzen, Büchern und Dokumenten. Das Programm liefert aber nur Indizien für mögliche Plagiate, die Beurteilung müssen anschließend Experten übernehmen.

      "Vergleichbar mit Fall Schavan"

      Im Fall Steinmeier verglich die Software laut Kamenz die Doktorarbeit mit 95 Quellen und wertete mehr als 500 Stellen als problematische Übereinstimmung. Bei mehr als 60 Passagen soll Steinmeier demnach zwar bei seiner Zitierweise eine inhaltliche Übereinstimmung mit den Originalquellen angegeben, tatsächlich aber den kompletten Wortlaut abgeschrieben haben. "Die Indizienlage ist vergleichbar mit dem Fall von Ex-Bildungsministerin Annette Schavan", sagte Kamenz dem "Focus". Schavan war im Februar der Doktorgrad entzogen worden.

      Zweifel an Haltbarkeit der Vorwürfe

      Völlig unklar ist allerdings, ob die von Kamenz angeführten Indizien bei einer möglichen Überprüfung durch die Universität Gießen tatsächlich als Plagiat gewertet werden würden. Der Berliner Jura-Professor Gerhard Dannemann, der eine frühere Version des Kamenz-Prüfberichts eingesehen hatte, wertete die gefundenen Textstellen als weniger gravierend als im Fall Schavan. Er stufte einen Großteil der Plagiatsindizien in Steinmeiers Arbeit als "lässliche Sünden" oder als unproblematisch ein. Er verwies aber auch auf einige kritische Passagen, die die Grenze des Tolerierbaren klar überschritten, falls die verglichenen Originalquellen durch Kamenz richtig wiedergegeben worden seien.


      tagesschau.de/inland/steinmeier788.html

      Ich frage mich wo der Mann noch Zeit hat um seinen Dozenten-Aufgaben nach zu kommen wenn er immer nur daran arbeitet irgendwo in die Schlagzeilen zu kommen. :thumbdown:
      Alter Forenname: MALK
      Alumni - M.Sc. Praktische Informatik
      Vorsitzender Wahlausschuss 2014, Alt-Fachschaftsrat Informatik, Alt-Päsident, Ex-MdStuPa

      FSR Informatik Webseite: fsrfb4.de
      StuPa Portal: Wiki (tot) Gremien-Blog (auch tot)

      The post was edited 2 times, last by olboh001 ().

    • Die Sache ist gegessen. Wie ich mir dachte ist an seinen Vorwürfen nichts dran.

      Entscheidung der Uni Gießen
      Steinmeier bleibt Doktor

      Die Universität Gießen hat die Plagiatsvorwürfe gegen SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier bezogen auf dessen Doktorarbeit zurückgewiesen.

      Es liege weder eine Täuschungsabsicht noch ein wissenschaftliches Fehlverhalten vor, erklärte die Hochschule. Der zuständige Promotionsausschuss habe daher beschlossen, Steinmeier den Doktorgrad nicht zu entziehen und stellte das Prüfverfahren ein. Die Gremien der Hochschule stellten in der Arbeit aus dem Jahr 1992 lediglich in einigen Passagen "handwerkliche Schwächen" bei der Zitierpraxis fest.

      Grundlage für die Entscheidung seien zahlreiche Stellungnahmen sowie die Äußerungen Steinmeiers gewesen, erklärte die Universität. Der Dortmunder Wirtschaftswissenschaftler Uwe Kamenz hatte Steinmeier vorgeworfen, seine Promotion weise "umfangreiche Plagiatsindizien" auf. Kamenz' Verfahren zur Feststellung von Plagiaten ist allerdings in der Wissenschaft umstritten.

      Q: http://www.tagesschau.de/inland/steinmeier-doktorgrad100.html

      Ich glaube das war ein ziemlich gutes Beispiel für den Dunning-Kruger-Effekt

      Wenn jemand inkompetent ist, dann kann er nicht wissen, dass er inkompetent ist. […] Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, um zu entscheiden, wann eine Lösung richtig ist.

      – David Dunning
      Alter Forenname: MALK
      Alumni - M.Sc. Praktische Informatik
      Vorsitzender Wahlausschuss 2014, Alt-Fachschaftsrat Informatik, Alt-Päsident, Ex-MdStuPa

      FSR Informatik Webseite: fsrfb4.de
      StuPa Portal: Wiki (tot) Gremien-Blog (auch tot)