Wuala - Der sichere Onlinespeicher

    • Wuala - Der sichere Onlinespeicher

      Nachdem hier schon Dropbox als Online-Speicher vorgestellt wurde und ich in dem Thread "Wuala" kurz angesprochen habe, wird dies nur der Wuala-Thread.
      Hier kann gerne darüber diskutiert werden. Auch stehe ich bei Fragen gerne zur Verfügung.

      Ich habe mir vor einigen Wochen die Mühe gemacht und einen Artikel über den Onlinespeicher Wuala geschrieben.
      Da dort sogut wie alles erklärt wird, ist es sinnlos das jetzt hier reinzukopieren.

      Drum verlinke ich zunächst einmal: Wuala - Der sichere Onlinespeicher

      Da der Artikel allgemein gehalten ist und sich nicht direkt auf die Verwendung von Wuala im Uni-/FH-Umfeld bezieht, möchte ich noch anmerken, dass sich in Wuala angelegte private Gruppen sehr gut für den Datenaustausch und auch für die Archivierung eignen.

      Beispielsweise könntet ihr dort Vorlesungsmaterialien wie Präsentationsfolien hochladen und diese dann mit allen Gruppenmitgliedern teilen. Da können dann zu dem Fach auch noch ergänzende Dokumente wie eure Mitschriften oder derart hochgeladen werden, was ja im ILIAS nicht möglich ist. So könnt ihr als Gruppengründer natürlich auch festlegen, wer in die Gruppe kommt und dadurch Zugriff hat.
      Zudem verbleiben die Dokumente so lange dort, bis ihr sie löscht, könnten also auch Semesterübergreifend dort gespeichert bleiben. Das ermöglicht dann anderen Kommilitonen, die vll. das ein oder andere Fach erst später schreiben, auch noch alles einzusehen, selbst wenn das Material schon aus dem Ilias oder von der Seite vom Prof. gelöscht wurde.

      Weiteres Anwendungsbeispiel ist die Erstellung einer Gruppe für ein Projekt, das mit mehreren Personen durchgezogen werden soll. Da können dann Dokumente und auch Backup-Dateien z.B. von Programmierprojekten reingespeichert werden.
      Man kann beliebig viele Ordner anlegen und jedes Mitglied kann Ordner sowie jede Datei mit Kommentaren versehen, also sogar eine kleine Diskussion führen.

      Wie man in einem anderen Artikel von mir lesen kann, gibt es aktuell noch 10GB extra durch Promocodes (kann leider nicht nachprüfen, ob das immer noch gilt - testet's einfach, und sagt bescheid, wenn es nichtmehr geht!)

      Im Wuala-Youtube Channel kann man übrigens Videos anschauen, in denen die Oberfläche, sowie viele Funktionen gezeigt werden!

      The post was edited 1 time, last by jpg ().

    • Hallo,

      tja, das war es dann wohl mit dem "kostenlosen Speicher":
      -> stadt-bremerhaven.de/cloud-wuala-versprechen-kunden/

      Entweder muss man jetzt zahlen, oder der Speicher ist weg. Völlig entgegen einer anders lautenden Pressemitteilung, die im Nachhinein auch noch geändert wurde ...

      Auch die Dropbox kann man eigentlich seit den Snowden-Veröffentlichungen nicht mehr empfehlen:
      -> spiegel.de/netzwelt/web/dropbo…ud-speicher-a-981740.html

      Momentane Alternative: Spideroak.com - wird/wurde übrigens auch von Snowden benutzt. Die haben eine "Zero-Knowledge"-Direktive:
      -> spideroak.com/zero-knowledge/

      Da werde ich wohl bald auch den Inhalt meiner Dropbox hin verlagern und Dropbox den Rücken kehren.

      Grüße
      (ALTER BOARD-NICK: KuJo)
      Kai Uwe Joppich

      ex-Student und ex-AStA-Referent

      Professional ABAP Entwickler
    • Ich nutze Dropbox für Sachen, die nicht kritisch sind.

      Und für alles andere gibts Verschlüßelung (.rar) oder Turnschuhnetzwerk.
      Alter Forenname: MALK
      Alumni - M.Sc. Praktische Informatik
      Vorsitzender Wahlausschuss 2014, Alt-Fachschaftsrat Informatik, Alt-Päsident, Ex-MdStuPa

      FSR Informatik Webseite: fsrfb4.de
      StuPa Portal: Wiki (tot) Gremien-Blog (auch tot)
    • MIt einer angemessenen Verschlüsselung kann man seine Daten nach wie vor "bedenkenlos" per Dropbox synchronisieren. "Bedenkenlos" in sofern, als das der Schlüssel (Passwort) geheim bleibt und den gängigen Sicherheitsempfehlungen entspricht. Besonders der Länge des verwendeten Schlüssels kommt hier eine hohe Bedeutung zu.

      Zur Verschlüsselung der Daten bietet sich z.B. encfs an, damit ist das Ganze dann auch im laufenden Betrieb ohne manuelles Packen, Entpacken etc. möglich.

      Wer dem ganzen noch nicht traut sollte sich eine eigene Cloudlösung wie z.B. Owncloud anschaffen. Damit kann man selbst bestimmen wo (geographisch) man seine Daten speichern will (funktioniert auch auf einem MiniPC zuhause). Zudem kann man per Owncloud auch Kontakte, Kalender, Notizen u.Ä. abgleichen ohne Google, iCloud & Co (idR. Amerikanische Server) nutzen zu müssen.
      Simon Maas
      ehem. Vositzender - Fachschaftsrat Fachbereich 3 - Informations- & Elektrotechnik
      Fachhochschule Dortmund
      Raum B-115 / Sonnenstrasse 96 /44139 Dortmund