Festival contre le racisme // 03.05.-15.05.

Allgemeine Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1061077007436262/


Rassismus ist Alltag – überall. Er widerfährt Menschen in sehr vielen Situationen, ob auf der Straße, zu Hause oder im Seminar. An der Hochschule wird ebenso Rassismus (re-)produziert wird, wie an allen anderen Orten.

Rassismus wird zum einen in sehr individuellen Situationen erlebt. Eine Art Alltagsrassismus, der jeden Tag mal offensichtlich, mal versteckter präsent ist. Neben offensichtlichen Ausfällen prägen auch vermeintliche Kleinigkeiten, die zunächst belanglos und schon gar nicht diskriminierend wirken mögen, den Alltag Betroffener. Aussagen, die mit „das war doch nicht rassistisch, sondern nur eine Frage“ verteidigt werden. Warum beispielsweise eine Frage nach der „wirklichen“ Herkunft kein reines unschuldiges Interesse, sondern ein Auswuchs unserer rassistischen Sozialisation ist, bleibt für Viele leider verborgen. Werden diese Situationen thematisiert, wird den Betroffenen meist emotionale Argumentation vorgeworfenen, statt die Kritik als Anlass für (Selbst-)Reflexion anzunehmen. Dies kann leider sowohl von Mitstudent*innen als auch von Dozent*innen ausgehen. In letzterem Fall geht das zusätzlich mit einem Machtgefälle und Abhängigkeiten einher. Dabei sollte gerade an Hochschulen Kritik- und Selbstreflexionsfähigkeit gelehrt werden. Dies sollte Alltag sein – nicht Rassismus und Diskriminierung.

Für konsequenten Antirassismus an Hochschulen wäre es viel mehr dringend nötig diese Strukturen zu hinterfragen sowie Selbstreflexion und Empowerment von Hochschulmitgliedern zu stärken.

Für eine gerechte, demokratische Gesellschaft muss Schluss sein mit Rassismus – in Hochschulen und außerhalb. Wir alle sind gefordert den strukturellen und alltäglichen Rassismen entgegenzutreten. Dazu soll das diesjährige „festival contre le racisme“, organisiert von vielen Studierendenschaften (in unserem Fall der AStA der FH Dortmund) und engagierten Studierenden, beitragen.


PROGRAMM

03.05.: Poetry Slam – Diversität, Diskriminierung und Rassismus; 19h Einlass; 19.30h Beginn; Nordstadtgalerie Dortmund; Bornstraße 142; 44145 Dortmund // https://www.facebook.com/events/362513227947627/

03.05.: Vortrag – Verachtung und Romatisierung. Zur Sozialpsychologie der Romafeindlichkeit; Großer Saal; Auslandsgesellschaft Dortmund; Steinstraße 48; Referent: Sebastian Winter

06.05.: Markt der Möglichkeiten – Informationsstände zum Thema Rassismus, Diversität und Diskriminierung; 11-14h; KostBar FH Dortmund; Emil-Figge-Straße 40a; 44227 Dortmund

07.05.: Zukunftswerkstatt – ,,Aktiv gegen Rechtsextremismus aber wie?’’; 14-18h; Raum 335; Emil-Figge-Straße 44; 44227 Dortmund // https://www.facebook.com/events/2771155036233944/

09.05.: Vortrag – ,,Nur so weit wie man muss? Ein kritischer Blick auf Rassismus und die Aufarbeitung der NS-Geschichte beim DFB’’ ; Referent: Ole Merkel; 18h; Raum F212; Sonnenstraße 96; 44139 Dortmund // https://www.facebook.com/events/445354722892756/

10.05.: Lesung – der Zeitung Neu in Deutschland; ,,Wir müssen weiter träumen’’; 17h; Raum 250; Emil-Figge-Straße 44; 44227 Dortmund // https://www.facebook.com/events/365654480733220/

13.05.: Vortrag – ,,Einführung in die Rassismustheorien’’; Referent: Michael Neumann; 18h; Raum F212; Sonnenstraße 96; 44139 Dortmund // https://www.facebook.com/events/688368671605132/

13.05.: Vortrag – ,,Nak karitativ – Vortrag von Geflüchteten mit anschließender interkultureller Übung für Studierende’’; 16 – 18h, Raum 250; Emil-Figge-Straße 44; 44227 Dortmund
// https://www.facebook.com/events/2183495385066203/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.